Green Business

Beschreibung

Green Business

Admin user | Aiforia
03/09/2021

Du willst ökologisch bewusst, sozial verantwortlich und doch ökonomisch erfolgreich wirtschaften? Anhand von allgemeinen Informationen, aber auch länderspezifischen Tipps wie z.B. ökologische Banken, nationale Förderungen etc. vermittelt diese Lektion, wie nachhaltige Geschäftspraktiken angewandt werden können.

Eine nachhaltige Geschäftspraxis bedeutet nicht nur ein Engagement für den Umweltschutz. Der Fokus sollte vielmehr ein dreifacher sein: für Wirtschaft, Menschen und Umwelt. Nachhaltigkeit in ihrer am weitesten verbreiteten Definition steht für ein gutes Management von Ressourcen, um die Rahmenbedingungen für uns selbst und zukünftige Generationen zu erhalten oder sogar zu verbessern.
Wenn man dies auf die Geschäftswelt anwendet, kann man sich von der Frage leiten lassen: wie kann ich mein Unternehmen bestmöglich führen, um sicherzustellen, dass meine finanziellen, natürlichen und menschlichen Ressourcen keinen Schaden nehmen, sondern möglicherweise sogar aufgewertet werden?

Eine solche langfristige Perspektive hilft Dir, Entscheidungen auf eine andere Weise zu treffen: Was im Moment wie eine überteuerte Investition erscheint, kann auf lange Sicht viel Unterhaltskosten sparen. Ein gutes Beispiel sind energieeffiziente Geräte und Anlagen, die sich früher oder später durch die Einsparungen in der Stromrechnung amortisieren.

Apropos Investitionen: Weltweit gibt es eine Reihe von Banken, die nach ethischen Grundsätzen arbeiten und ihr Geld in Nachhaltigkeitsprojekte und -fonds investieren (in Deutschland z.B. GLS Bank https://www.gls.de , in einigen anderen europäischen Ländern auch Triodos Bank https://www.triodos.com). Es lohnt sich also, nachzudenken, wo man das Bankkonto für das neue Unternehmen eröffnen will.

Aber Nachhaltigkeitsprinzipien sollten Dich auch führen bei der Verwaltung der „Personalressourcen„, d.h. sowohl die eigene Motivation, Gesundheit, Arbeitszeit, Energie, Kompetenzen usw. als auch die Deiner MitarbeiterInnen und KollegInnen. Wenn Du möchtest, dass alle (Du selbst eingeschlossen) ihre Arbeit auf bestmögliche Weise erledigen, kümmere Dich um die Erhaltung dieser Ressourcen z.B. durch Förderung beruflicher Weiterbildung zur Erweiterung der Kompetenzen, durch Bereitstellung von einem angenehmen und gesunden Arbeitsplatz (und Zeit für Genesung im Krankheitsfall). Eine förderliche Arbeitsumgebung wird mit Sicherheit eine produktive Umgebung sein.

Aber nicht zuletzt, vergiss auch nicht die Umwelt. Schließlich sind alle wirtschaftlichen Aktivitäten auf die Ressourcen unseres Planeten angewiesen, sei es die Energie für Maschinen, Computer usw., das Material für Produkte etc.

Für eine offizielle Anwendung (und Veröffentlichung) solcher nachhaltigen Geschäftspraktiken kannst Du auf anerkannte Nachhaltigkeitsmanagementsysteme wie EMAS + der Europäischen Union und ISO 14001 auf internationaler Ebene zurückgreifen. Sie umfassen Aspekte wie:

  • nachhaltiges Wirtschaften: Prinzipien, Praktiken
  • verschiedene Umweltthemen (Klimawandel, Klimaflüchtlinge, etc.)
  • grüne Produkte und Dienstleistungen; grüne Geschäftsideen
  • Unternehmen „grüner“ machen: Techniken, Methoden, Effizienz, Suffizienz, Einfallsreichtum
  • EU-weite und nationale Vorschriften und Unterstützung
  • Nachhaltige Finanzen
  • Analyse von Wertstoffkreisläufen (um Möglichkeiten für Abfallvermeidung zu identifizieren)
Menü